„Erst säen, dann ernten». Der Vertriebsingenieur Aydin Nas über seine Arbeit.

"Erst säen, dann ernten». Der Vertriebsingenieur Aydin Nas über seine Arbeit.Vertriebsingenieur Neuanlage

Aydin Nas arbeitet im Vertrieb für VESTNER Aufzüge am Standort Filderstadt. In diesem Interview berichtet er über seine Arbeit und worauf es im Vertrieb ankommt.

Herr Nas, welche Stelle haben Sie bei VESTNER?

Ich bin seit 3 Jahren in der Niederlassung Stuttgart für den Vertrieb der Neuanlangen in Baden-Württemberg verantwortlich. Zum Kerngeschäft gehören sämtliche Vertriebsaktivitäten, von der Akquise und Angebotsphase bis zur Vertragsverhandlung mit dem Kunden. Und nach Auftragsvergabe die interne Übergabe des Projekts an die anderen Abteilungen.

Welche Ausbildung haben Sie?

Ich habe Technische Kybernetik an der Universität Stuttgart im Bachelor und Master studiert. Technische Kybernetik ist eine interdisziplinäre Wissenschaft an der Schnittstelle zwischen Technik und Naturwissenschaft.

Wie sind Sie zu VESTNER gekommen?

Der klassische Direkteinstieg über eine Bewerbung nach meinem Studium. Meine Entscheidung bei VESTNER zu arbeiten, wurde vor allem durch den angenehmen und sehr persönlichen Auswahlprozess beeinflusst. Und ich erinnere mich noch heute gern an diese Erfahrung.

Was machen Sie genau? Beschreiben Sie mal kurz einen typischen Arbeitstag.

Der direkte Kundenkontakt ist das A und O meiner täglichen Arbeit. Die Bedürfnisse der Kunden können nur durch proaktive Vertriebsarbeit herausgearbeitet werden. Sie sind auch der Schlüssel für passgenaue Lösungen. Es geht um eine Win-Win-Situation für den Kunden und VESTNER als Anbieter.

Während der Angebotsphase arbeite ich mit dem zentralen technischen Support in Dornach zusammen. Darüber hinaus ist es in einem Familienunternehmen wie VESTNER üblich, auch in andere Bereiche, wie in die Projektarbeit, hineinzuschnuppern.

Was gefällt Ihnen bei Ihrer Arbeit besonders gut?

Mich reizt die tägliche Herausforderung entlang der Interaktion mit dem Kunden. Ich will dauerhaft und auf allen Ebenen überzeugen. Es macht mir auf sportliche Art und Weise Spaß, das Vertrauen der Kunden zu gewinnen und sich gegen die vielen Mitbewerber durchzusetzen. Mein Einsatz wird von den Kunden mit einem hohen Maß an Loyalität honoriert.

Sie arbeiten in Filderstadt. Wie viele Kollegen arbeiten dort?

Wir haben bei VESTNER in Filderstadt die Abteilungen Vertrieb Neuanlagen, Projektabwicklung sowie Aftersales und Service. Im Moment sind wir hier 10 Kolleginnen und Kollegen. Außerdem sind etwa ein Duzend Servicetechniker und Technische Spezialisten vor Ort bei unseren Aufzügen.

 Wo liegt ihr Büro?

Das Büro ist optimal in Filderstadt gelegen, in der Nähe der A8 und vom Stuttgarter Flughafen.

Die Zentrale in Dornach ist «weit» weg. Spielt das eine Rolle bei der Zusammenarbeit mit anderen Kollegen?

Für uns im Vertrieb ist die Entfernung München Stuttgart gefühlt ein Katzensprung. Dank der familiären Struktur bei VESTNER ist der Aufbau eines persönlichen Netzwerks ohne Problem möglich. Natürlich muss man eigeninitiativ werden.

Sie arbeiten im Vertrieb Neuanlage. Was ist Kunden an einem Aufzug besonders wichtig? Gibt es Veränderungen im Gegensatz zu «früher»?

Wichtig ist ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Auf der einen Seite ist den Kunden eine standardisierte und effiziente Ausführung wichtig. Für einen Großteil der B2B-Kunden sind Aufzüge und Fahrtreppen Investitionsgüter und eine kostenoptimale Ausführung steht im Vordergrund.

Zugleich werden der digitale Aufzug und innovative Produkte, wie das neue VESTNER Infotainment, immer wichtiger. Connectivity ist das Thema der nächsten Jahre. Und ich bin überzeugt, dass die Strategie von VESTNER am Puls der Zeit ist.

Wer sind Ihre Kunden?

Ich betreue kleine Architekturbüros, Bauträger, Immobiliengesellschaften bis hin zu den üblichen großen Generalunternehmen, die jeder kennt.

Wie lange dauert es in der Regel vom ersten Kundenkontakt, bis der Aufzug dann tatsächlich gebaut wird?

Die reine Vertriebsphase dauert zwischen 2-4 Monate. Doch dann geht es erst richtig los. Je nach Projektgröße liegen zwischen Auftragsvergabe und betriebsfertigen Aufzug 1-2 Jahre.

Was sind Ihre Karriereziele?

Ich möchte mich gern persönlich weiterentwickeln. Natürlich muss man dafür seine persönliche Komfortzone verlassen, die Herausforderungen annehmen und meistern. Bei VESTNER kann sich jeder weiterentwickeln, getreu dem Motto «Erst säen, dann ernten».

„Erst säen, dann ernten». Der Vertriebsingenieur Aydin Nas über seine Arbeit.
Tagged on:                     

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?