Die European Space Elevator Challenge – ein Aufzug in den Orbit?

Die European Space Elevator Challenge – ein Aufzug in den Orbit?

Die European Space Elevator Challenge – ein Aufzug in den Orbit?

Seitdem der Mensch träumen kann, träumt er von neuen Höhen, neuen Errungenschaften, neuen Zielen. Immer höher, immer weiter soll es gehen – und immer einfacher. Eine der spannendsten Ideen wurde gerade in der Nähe von München getestet: Ein Space Elevator.

Ein Aufzug ins All? Richtig gehört. Denn diese bahnbrechende Idee ist schnell erklärt: Ein Aufzug fährt an einem extrem widerstandsfähigen Band in den Weltraum. Das Band wird dabei durch den Gleichgewichtszustand von Gravitation und Fliehkraft permanent unter Spannung gehalten. 

Das eine Ende des Bandes hält sich wie durch Zauberkraft im All, das andere Ende wird auf einer schwimmenden Plattform, ähnlich einem großen Tanker befestigt, um Stürmen auszuweichen. Und jetzt kommt’ s – die Länge des Seils beträgt unfassbare 80.000 km!

Was für uns Normalsterbliche ohne Diplom in Astrophysik nach Science Fiction klingt, klingt für die Tüftler rund um den Space Elevator nach einer Aufgabe.

Und die Ergebnisse dieser Aufgabe haben Studenten- und Schülerteams aus Deutschland und Japan letzte Woche in Garching bei München präsentiert – bei der European Space Elevator Challenge.

 

Es galt einen sogenannten Climber zu bauen – einen Mini-Aufzug, welcher an einem Seil oder Band gen Orbit gleitet – schnell und effizient. Den Orbit simulierte dabei ein großer Helium-Ballon, welcher in 100m Entfernung an einem Seil schwebte.

Im vergangenen Jahr hat dabei der Climber vom Team der TU eine Beschleunigung von unglaublichen 0,7 sec (von 0 auf 100 km/h) erreicht. Ein solcher Weltraumaufzug wäre bei einer Geschwindigkeit von 200 km/h in zwei Wochen im Orbit, in 80.000 km Entfernung angekommen. Zum Vergleich – die ISS schwebt in einer Höhe von 400km um die Erde und dieser Climber hätte sie bereits nach 2h passiert… !

Auch in diesem Jahr haben die Teams – Schüler im Beginner-Level und Studenten im Advanced-Level Climber mit unterschiedlichen Antrieben konstruiert. Während es im Beginner-Level erstmal nur darum ging, ein Gerät am Seil oder Band nach oben zu befördern, wurde es beim Advanced-Level schon anspruchsvoller. Hier wurden Geschwindigkeit, Nutzlast und Effizienz getestet.

Besonders beeindruckt hat der Climber von Aoki Lab, einem Team der Nihon University aus Japan. Dieser Climber wurde zuerst am Computer entworfen und digital optimiert und dann sehr gut gefertigt. So lässt sich z. Bsp. das Getriebe für hohe Endgeschwindigkeiten oder hohe Nutzlasten ändern. Das macht ihn neben seiner Zuverlässigkeit auch sehr vielseitig einsetzbar.

Das Team Aoki setzte sich gegen drei weitere Teams aus Japan und Deutschland durch und gewann nicht nur den 1. Platz in der Gesamtwertung, sondern holte sich auch die Special Awards in den Kategorien Safety, Innovation und Construction Quality.

Im Beginner Level traten drei Schüler Teams aus Hof, Wiesbaden und München gegeneinander an. Hier konnte sich das Team SGH-Space aus Hof durchsetzen.

 

Herzlichen Glückwunsch & Hut ab, vor dieser großartigen Leistung!

 

Und wie schon die EUSPEC 2016 haben wir von Vestner auch die EUSPEC 2018 gern wieder mit unterstützt!

Alle Teams haben viel Zeit investiert, großes Engagement gezeigt und uns mit ihrem Enthusiasmus einmal mehr angesteckt.

Dafür möchten wir uns herzlich bedanken!

Wir wünschen Euch weiterhin viel Erfolg & freuen uns schon auf die vielen spannenden Erkenntnisse und Lösungen, die noch vor Euch – und uns liegen!

Und träumen weiter von immer neuen Höhen.

 

Wir sehen uns im nächsten Jahr, Euer Vestner Team!

#mitVestnernachoben #mitVestnerinsAll

Die European Space Elevator Challenge – ein Aufzug in den Orbit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch Anklicken des unten stehenden Kästchens erkläre ich mein Einverständnis, dass VESTNER meine im Rahmen der Eingabemaske des Webblogs angegebenen Daten und Kommentierung, die ich an VESTNER übermittelt habe, speichert, verarbeitet und nutzt solange der Blog von mir abonniert ist bzw. die Kommentierung gelöscht wird. Ihre IP-Adresse wird nach zwei Monaten automatisch gelöscht.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?